Ziegelei Altglietzen (Januar 2001)

In Altglietzen im Osten Deutschlands nahe der polnischen Grenze gab es eine Ziegelei, die heute teilweise museal erhalten ist.

Die Ziegelei in Altglietzen wurde 1871 gebaut und gehörte Wilhelm Fritze. 1878 wurde der Hoffmannsche Ringofen gebaut. Nach dem zweiten Weltkrieg erfolgte nach verheerenden Schäden der Neuaufbau. 1948 ging die Ziegelei in Volkseigentum der DDR über. Bis 1986 wurden hier Ziegel produziert. Seit 1993 ist die Ziegelei wieder im Privatbesitz. Auch heute werden hier noch Ziegel gefertigt, wobei der ehemalige Ringofen museal erhalten wird. Er ist nicht mehr in Betrieb.

Vor dem Ringofen ist eine Ns2h als Anschauungsstück abgestellt. Es müsste sich nach Angaben in der Literatur um die Fabriknummer LKM 248858 (Baujahr 1957) handeln. Sie stammt ursprünglich aus dem VEB Ziegelwerk der Insel Neuenhagen und ist im Gegensatz zu der verbreiteten Ns2f etwas länger. Vielleicht ist es aber auch die LKM 48358 (Baujahr 1953) aus dem Dränrohrwerk Bad Freienwalde. Die Lok wurde erst 1994 nach Altglietzen geschafft. Zu dieser Zeit war die Feldbahn bereits abgebaut. Sie war dort nie wirklich eingesetzt.

Die nachfolgenden Bilder zeigen ein paar winterliche Impressionen dieser Ziegelei. Die Aufnahmen entstanden im Dezember 2001.

Ziegelei Altglietzen 2001

Diese Bilder sind auch auf Flickr abgelegt.