Modul 1: Endmontage

Nach der Fertigstellung des Modulkastens fehlen jetzt noch stabile Füße. Und wiedermal hat IKEA die geeigneten Artikel im Angebot. Meine Feldbahnmodule ruhen auf dem IVAR-Regalsystem von IKEA.

Das Modul1 ist zweiteilig mit einer Länge von 2 Metern aufgebaut. Die Tiefe des Moduls beträgt 30 cm. In das Untergestellt wollte ich selbst nicht viel Zeit investieren und suchte nach einer fertigen Lösung. Ich habe mich für ein IKEA-Regalsystem als Unterbau entschieden. Zum einen ist es recht stabil und zum anderen kann ich durch Regalbretter zusätzlichen Ablageplatz schaffen. Ich habe zwei Nutzetagen für Behälter und Kartons und die dritte Etage ist der Modulkasten.

Das IVAR-Regalsystem von IKEA gibt es in den Tiefen 30 und 50 cm. Die 30 cm Tiefe passen genau zu meiner Modultiefe. Anfänglich hatte ich noch den Gedanken, Module genau für das IVAR-System zu fertigen. Allerdings erschien mir Kastenlängen von 40 bzw. 80 cm unpraktisch. In der Literatur fand ich auch den Vorschlag, dass der Modulkasten innerhalb der Regalleitern verläuft. Das hat den Vorteil, dass auch Leiterhöhen von 1,79 m verwendet werden können und im oberen Bereich Platz für die Beleuchtung ist. Auch können die hohen Regalleitern einen Hintergrund tragen. Leider würde sich die Modultiefe verringern, da zwischen den Regalpfosten nur 23,5 cm vorhanden sind. Für Feldbahnen in 0f oder H0f wäre das sicher erträglich, in den großen Maßstäben ist das zu wenig Tiefe. Außerdem stören die vorderen Pfosten alle 80 cm.

Jetzt nutze ich das Regalsystem als Träger, auf dem die Module aufliegen. Für das 2 Meter lange Modul 1 wurde das Regalsystem mit zwei Böden á 80 cm aufgebaut, was eine Länge von ca. 1,60 m ergibt.

Die kleinste Höhe im IVAR-Regalsystem beträgt 1,20 m. Das ist mir für eine Modulanlage zu hoch. Auch der Modulkasten selbst hat noch eine Höhe von 10 cm, die noch auf die Höhe aufzurechnen ist. Ich habe die Regalleitern auf 73 cm gekürzt. Das ist kurz über der zweiten Querstrebe, sodass die Leitern noch genügend Eigenstabilität haben. Der Modulkasten hat auf den Regalleitern keinen Halt. Deshalb habe ich aus Holz zusätzliche Streben angefertigt, die mit den Regalleitern verschraubt werden. Auf diesen Streben sitzt der Modulkasten. Begrenzungen (Holzdübel) verhindern, dass der Modulkasten abstürzt. Zusammen mit der Modulkastenhöhe von 10 cm beträgt die Gesamthöhe 83 cm. Das ist eine angenehme Höhe für mich als sitzender Zuschauer und kleinere Gäste.

Alle IVAR-Teile sind unbehandeltes Holz, das ich erst noch schleifen und ölen musste.

Dieser Unterbau gibt mir genügend Flexibilität, um mit verschiedenen Modultiefen arbeiten zu können. Auch der Übergang von Modulen mit 30 cm Tiefe auf Module mit 50 cm Tiefe ist problemlos möglich, weil es die Regalleitern auch mit 50 cm Tiefe gibt.

Wie geht es weiter?

Zwei Meter Modul sind im Maßstab 1:22,5 sehr wenig. Die Fahrzeuge haben kaum Platz zur freien Entfaltung. Deshalb muss jetzt ein weiteres Modul folgen. Rechts geht es mit einem Kehrschleife weiter.

30 cm Modultiefe reichen nicht aus, selbst 50 cm Tiefe als zweite Variante des IVAR-Systems sind noch zu wenig. Mir schwebt so ein Klappsystem vor. Ob der Aufbau mit diesen engen Radien so funktioniert, werden die weiteren Planungen zeigen.

Das Modul 1 ist damit abgeschlossen. Jetzt wende ich mich wieder verstärkt dem Grubenbahn-Thema zu.