Feldbahnmuseum Herrenleite (2021)

in Lomen bei Dresden


115 27.10.2021



Pünktlich zum Ende der Feldbahn-Saison ging es Anfang Oktober zum Feldbahn-Museum Herrenleite nach Lomen in der Nähe von Dresden. Der Verein „Historische Feldbahn Dresden“ zeigt hier eine außergewöhnliche Sammlung von Feldbahnfahrzeugen.


Mission

Am 03.10.2021 besuchte ich das Feldbahnmuseum Herrenleite zum letzten Fahrtag in diesem Jahr. Das war mein erster Besuch in Lomen. Der Verein „Historische Feldbahn Dresden“ besitzt hier ein Gelände und eine riesige Fahrzeugsammlung und gehört damit zu einem der wichtigsten Feldbahn-Orte in Deutschland.

Lage

Mein erster Eindruck: Hier gab es schon immer Feldbahnen, aber dem ist nicht so. In der Herrenleite wurde seit Mitte des 19. Jahrhunderts Sandstein abgebaut. 1907 wurde die Normalspur-Industriebahn von Pirna-Copitz bis zur Herrenleite in Betrieb genommen. Während des zweiten Weltkrieges (ab 1944) wurden in der Herrenleite Anlagen zur Benzin-Destillation aufgebaut. Nach dieser Zeit waren die Anlagen in der DDR als VEB Mineralölwerk Herrenleite in Betrieb. Ab 1964 übernahm die Nationale Volksarmee das Gelände und nach der Wende 1989 schließlich die Bundeswehr. Ab 1998 bezog der Verein „Historische Feldbahn Dresden“ das Gelände in der Herrenleite. Seit dem entstanden Feldbahngleisanlagen und Lokschuppen auf dem Gelände. Die Openstreetmap-Karte zeigt die Dimensionen:

Image
Kartenausschnitt Feldbahnmuseum Herrenleite

Die Karte zeigt neben den Schmalspur-Gleisen auch normalspurige Gleisanlagen. Die Strecke von Pirna-Copitz zur Herrenleite wurde 1998 stillgelegt und teilweise abgebaut. Auf dem Gelände stehen noch einige normalspurige Waggons und Lokomotiven, die zur Sammlung des Feldbahnmuseums gehören.

Ein Teil dieser stillgelegten Strecke soll irgendwann mit 600 mm Gleisen neu hergerichtet werden.

Image
Detailplan

Was auf der Karte nicht gut erkennbar ist, ist die imposante Landschaft des früheren Steinbruchs. Einige Bereiche des Geländes sind mit hohen Felsen umgeben.

Image
Felsen in der Herrenleite. Die zwei verschlossenen Stolleneingänge wurden während der millitärischen Nutzung angelegt.

Feldbahnfahrzeuge

Stellvertretend für die vielen museal erhaltenen Fahrzeuge eine Auswahl in Bildern.

LKM Ns1a

Eine nur in geringen Stückzahlen gebaute und damit heute seltene Feldbahnlok ist die Ns1a vom LKM.

LKM N4

Die N4 ist ein normalspurige Werkbahnlok des LKM. Sie passt je eigentlich nicht in diesen Bericht, dennoch ist die Ähnlichkeit der Motorhaube zur Ns3 interessant.

LEW EL9

Die EL9 ist neben der B360 sicher die bekannteste Grubenlok aus DDR-Produktion. Sie wurde von 1952 bis zum Ende der DDR im LEW (Lokomotivbau - Elektronische Werke, Henningsdorf) gebaut. Über 1000 Stück wurden gebaut.

Schöma KDL6

Nur etwa 30 Exemplare der kleinen 6 PS Diesellok wurden zwischen 1955 und 1967 gebaut.

Akkuloks des BBA

Die Metallist und die B360 wurden beim BBA (Betrieb für Bergbauausrüstungen, Aue) hergestellt. Die Metallist wurde von 1949 bis 1977 gebaut und ist der Vorgänger, der ab 1980 gefertigten B360. Die Ähnlichkeit ist offensichtlich. Zu der neuen Serie gehörten auch die B660 sowie die daraus abgeleiteten Varianten EL71 und EL79.

Eine interessante und ebenfalls seltene Lok ist die auf elektronische Steuerung umgebaute B360 des BBA. Erst 2006 wurden einige B360 und B660 im Rahmen eines Modernisierungsprogramms auf Thyristorsteuerung mit Joystick umgebaut. Der typische Nockenfahrschalter ist entfallen.

Image
Elektronische B360

Loren und Hunte

Einige Loren und Hunte in der Herrenleite

Andere Feldbahnfahrzeugen

Auswahl anderer Feldbahnlokomotiven in der Herrenleite

Gelände

Die Herrenleite ist nicht nur ein Ort für Feldbahn-Begeisterte, sondern auch ein wunderbarer Naturort, auch wenn die Natur in diesem Gebiet durch die frühere Nutzung nicht mehr so unberührt und rein ist.

Impressionen des Tals.

Video und Standort

Wo liegt das Feldbahnmuseum Herrenleite ?
Tags
#2021 #lomen #herrenleite
Vorheriger/Nächster Artikel