Feldbahn-Gleise aus der Form

Gleisbau mit der Hand ist oft sehr mühsam. Eine wahre Hilfe ist eine Form, mit der Stückgleise schnell gebaut werden können.

Im Artikel 70 hatte ich über den Gleisbau mit Polystyrol berichtet. Dabei habe ich Schwellen und Schienenprofile aus Kunststoff angefertigt und letztlich die Polystyrol-Profile von Evergreen für mich entdeckt. Im Nachhinein erinnerte ich mich an die Gleisbauformen, die ich 2015 für den einfachen Gleisbau angerfertigt hatte.

Diese Idee habe ich noch einmal aufgegriffen und eine Form für Stückgleise mit den Spurweiten 22 mm und 30 mm gebaut. Diese Stückgleise habe ich für eine neue Vitrine gebaut, damit die Fahrzeuge dort einen passenden Untergrund haben.

Bei dieser Art der Gleisfertigung habe ich mich ausschließlich auf gerade Gleise konzentriert, da ich mittlerweile eine noch bessere Art des Gleisbaus probiere und mit den Evergreen-Profilen nicht weiter machen will. Dazu jedoch mehr in einem anderen Artikel.

Ich habe gerade Stückgleise mit 222 mm Länge und 5 Schwellen gebaut, was ins Vorbild umgerechnet 5 m Länge sind. Die Schwellen sind Dachschwellen und entsprechen den Maßen, die ich bereits verwendet habe:

Feldbahn-Vitrinen

Die Stückgleise sind für eine neue Feldbahn-Vitrine bestimmt. Einige kleine Aufbewahrungen für meine Fahrzeuge entstanden bisher immer im Eigenbau. Jetzt wollte ich mir die Holzarbeiten sparen und eine fertige Vitrine kaufen. Allerdings kamen fertig behandelte Profi-Vitrinen mit Glasscheiben für mich nicht in Betracht. In einer anderen Preisliga bin ich fündig geworden: Vitrine24.

Dort gibt es einige Artikel, die für kleine Feldbahn-Fahrzeuge im Maßstab 1:22,5 geeignet sind:

Nr Abmessungen Anzahl Fächer Fachhöhe Fachtiefe Preis
1 100 * 58 * 15 cm 5 10 cm 13 cm 69 €
2 150 * 58 * 15 cm 5 10 cm 13 cm 79 €
3 95 * 63 * 9,5 cm 5 11 cm 7,5 cm 49 €
4 115 * 53 * 9,5 cm 4 11 cm 7,5 cm 59 €
5 50 * 52 * 12 cm 4 11 cm 10 cm 29 €

Die max. Fachhöhe von max. 11 cm eignet sich höchstens für Loren wie meine Grubenhunte oder kleinere Feldbahnfahrzeuge. Eine Ns2f mit Dach benötigt deutlich mehr Höhe. Ich habe mich für das Modell 4 entschieden.

Die Vitrine wird aus Birkensperrholz gebaut und ist recht einfach gestaltet. Vor allem ist das Holz unbehandelt. Ich habe ein Hartöl zur Veredlung genutzt.

Die Behandlung des Holzes war nicht so einfach, da die weiße Rückwand ab Werk bereits befestigt war. Ich musste in den Fächern alle weißen Flächen abkleben, damit das Holzöl die Rückwand nicht verschmutzt. Hier hätte ich mir eine bessere Lösung gewünscht.

Gleisbauform

Da in der Vitrine neben 22 mm Grubenbahnmodellen auch 30 mm Feldbahnmodelle Platz finden, habe ich mit der Gleisbauform die zwei Spurweiten abgedeckt.

Download 2D-Zeichnung:

In der Zeichnung stellen die schwarzen Konturen das Gleis da und der orangene Umriß die Fräsform. Sie hat an einigen Stellen Aussparungen, damit der Kleber nicht in die engen Ritzen laufen kann.

Download 2D-Konstruktion: stueckgleis.dxf (169.58 kB)

In der 2D-Zeichnung gibt es mehrere Layer, sodass 22 mm und 30 mm Gleise angefertigt werden können. Die Form wurde auf der CNC-Fräse aus Birkensperrholz erstellt. Als Werkzeug diente ein 2 mm spiralverzahnter Fräser.

Die gefräste Platte wurde in zwei Arbeitsgängen erstellt. Sie enthält je eine Form zum Bau eines 22 mm und 30 mm Gleises.

Gleismontage

Die Schwellen habe ich aus Evergreen 367 (Polystyrol-Profil 2 * 4 mm) mit der Kreissäge abgelängt. Die Schienenprofile wurden aus Evergreen 356 Leisten (Polystyrol 1.5 * 3,2 mm) mit dem Seitenscheider zurechtgeschnitten. Die Montage geht ganz einfach: Alle Schwellen in die Form legen und darauf das Profil. Das Ganze mit Gewichten beschweren und Kunststoffkleber auftragen. Nach kurzer Trockenzeit konnten die Gleise aus der Form genommen werden.

Die Verklebung mit Dichlormethan hat sich nicht bewährt. Die Substanz ist so dünnflüssig, dass ich keine Pipette gefunden habe, mit der ich die Substanz gezielt auftragen konnte. Immer tropfte es irgendwo anders hin. Der Kunststoffkleber von Revell benötigt zwar etwas länger zum Trocknen, stellt jedoch auch verschweißte Klebeverbindungen her.

Finish

Die Kunststoffgleise habe ich nur mit Vallejo Primer 70.605 (rotbraun RAL 8012) behandelt. Damit sehen die Gleise rostig aus. Der Primer hält hervorragend auf dem Kunststoff, eine weitere Deckschicht war nicht erforderlich.

Fazit

Mit so einer Gleisbauform geht der Bau zügig voran. Das weiche Polystyrol-Material lässt sich super einfach bearbeiten. Bei den Gleisbauformen für die PECO-Profile war das Biegen der gebogenen Profile mit einigem Aufwand verbunden.

Die Vitrine ist das Heim für zahlreiche 30 mm Kipploren, 22 mm Grubenhunte sowie andere Loren und Ausstattungsgegenstände.

Das Thema Polystyrol und Evergreen-Profile endet an dieser Stelle erst einmal, weil ich inzwischen den 3D-Druck für mich entdeckt habe. Die nächste Gleisgeneration entsteht in der Druckmaschine.