Grubenbahn Container-Hunt

4-achsig im Maßstab 1:13


112 04.07.2021



Nach einem realen Vorbild entstand dieser 4-achsige Container-Hunt mit Drehgestellen.


Inhaltsverzeichnis

Mission

Dieses Bauprojekt im Maßstab 1:13 ist ein Nachbau eines einzelnen Transportwagens für die Grubenbahn, den es im Vorbild zumindest einmal gegeben hat oder vielleicht immer noch gibt.

Image
4-achsiger Grubenbahn-Hunt

Vermutlich wurde dieser Container-Hunt zum Transport von Sprengmitteln genutzt. Das Vorbild ist oben offen, und die Stirnseiten lassen sich öffnen.

Modellbau

Da nur einige Vorbildfotos ohne nähere Bemaßungen vorlagen, sind alle Abmessungen grob geschätzt. Der Transporter besitzt 2 Drehgestelle mit insgesamt 4 Achsen. Das ist mein erstes Modell mit mehr als 2 Achsen. Die bisher entstandenen Loren und Hunte sind durchgehend 2-achsige Fahrzeuge.

Hinweis

Einige 3D-Modelle für diesen Beitrag konstruierte der Sandbahner von den Feldbahnsinnigen. Die Modelle können aus urheberrechtlichen Gründen hier nicht abgestellt werden.

Drehgestelle

Image
2-achsiges Drehgestell noch ohne Achsführungen.

Jedes Drehgestell besteht aus einem Grundkörper, zwei Puffern sowie 2 Achsführungen. Das entspricht grundlegend dem Aufbau der bisher angefertigten Hunten. Beim Vorbild sind kleine Puffer und Hakenkupplungen zu sehen. Diese Variante ist im Modellbau schwierig umsetzbar, da das Kuppeln sehr fummelig ist. Deshalb hier im Modell die Variante mit Puffern zur Aufnahme von Ketten oder Kuppelstangen.

Die „normalen“ dreigliedrigen Kuppelketten passen wegen des Höhenunterschieds zu anderen Hunten nicht. Sie müssen etwas länger sein. Die Drehgestelle sind für Räder mit 18 mm Laufkranzdurchmesser entwickelt. Bisher hatte ich 22 mm Radsätze von Heyn oder aus eigener Fertigung eingesetzt. Für die Drehgestelle sollten kleinere Räder eingesetzt werden. Die nächste kleinere Radgröße bei Heyn beträgt 18 mm, was im Vorbild ca. 240 mm entspricht. Die Heyn-Radsätze wurden wieder zerlegt, da nur die Radscheiben verwendet wurden.

Image
Einzelteile eines Drehgestells

Das Bild zeigt die Einzelteile eines Drehgestells. Der Rahmen ist bereits montiert und schwarz lackiert. Dazu kommen 2 Achsen, 4 Kugellager 6x3x2.5, die Heyn-Radscheiben mit den Radkernen sowie Abdeckkappen. Die Montage erfolgt wie in den letzten Bauberichten.

Die „eierfreie“ Montage der Radsätze ist nicht ganz einfach. Da ich keine Drehbank zum zentrierten Aufreiben der Bohrung besitze, behelfe ich mir mit einem Bohrständer. Die Radkerne werden zuerst in die Radscheiben gepresst (mit dem Hammer) und anschließend mit Hilfe des Bohrständers auf 2,9 oder 3 mm aufgebohrt. Damit ist zwar nicht sichergestellt, dass das Loch exakt mittig sitzt, jedoch wird die Bohrung gerade gesetzt.

Die Justierung des Radscheiben-Abstands erfolgte wieder mit der Lehre aus dem letzten Artikel (siehe Artikel 111: „DIN-Feldbahnlore“).

Image
Fertig montierte Drehgestelle

Mit den Radscheiben aus Metall wiegt ein Drehgestell 60 g.

Aufbau

Image
3D-Schnitt des Aufbaus

Alle Stirn- und Seitenwände wurden getrennt gedruckt und später an den Hilfsrahmen geklebt. So ist der Aufbau ausreichend stabil und die Einzelteile können in optimaler Lage gedruckt werden. 193 g bringt der Kunststoff auf die Waage.

Die Lackierung erfolgte mit Spray-Farben von Edding. Die Seitenteile wurden in „Verkehrsrot matt“ und die Grundplatte in schwarz lackiert. Der rote Farbton sieht auf dem Modell hervorragend aus.

Image
Container-Aufbau fertig lackiert.

Die beiden Drehgestelle wurden mit M4-Schrauben mit dem Aufbau verbunden. Die Schrauben dienen als Drehzapfen.

Image
Container-Aufbau und Drehgestelle kurz vor der Hochzeit..

Galerie

Fertiger Container-Hunt in der Präsentation

Fazit

Image
Container-Hunt zusammen mit einem Kipphunt.

Dieser Container-Hunt ist eine interessante Bereicherung für meine Grubenbahn im Maßstab 1:13. Die kleinen 18 mm Radscheiben von Heyn wirken optisch elegant an den kleinen Drehgestellen. Im Vergleich zum Vorbild sind die Drehgestelle zu lang, was der Kupplungsproblematik geschuldet ist. Die hier gezeigte Ausführung mit den Puffern zur Aufnahme einer Kuppelkette oder -Stange ist im Modell viel praktischer als die Hakenkupplung des Vorbilds.

Der Container-Hunt ist mit 300 g Gewicht doch schwer geworden. Die Rolleigenschaften sind mit den Kugellagern sehr gut.

Tags
#2021 #1zu13 #45mm #3d-druck #fahrzeugbau
Vorheriger/Nächster Artikel