Feldbahn-Museum Fortuna (FGF)


113 18.08.2021



Im Sommer 2021 war es mal wieder Zeit für einen Feldbahn-Ausflug. Das Feld- und Grubenbahnmuseum Fortuna steht bereits länger auf meiner Ausflugsliste. So habe ich den Diesellokfahrtag am 11. Juli für einen Besuch genutzt.


Mission

Das Feld- und Grubenbahnmuseum Fortuna grenzt unmittelbar an das Besucherbergwerk Grube Fortuna. An einigen Tagen im Jahr kann man beide Orte gemeinsam besuchen. An dem Fahrtag im Juli 2021 war das Wetter richtig mies. Es gab viel Regen und die Wolken ließen kaum Sonne durch, was auf den Fotos auch zu sehen ist. Dennoch war es ein sehr informativer Tag mit vielen Grubenbahn-Impressionen.

Lage

Auf dem Gelände außerhalb von Solms liegt das Besucherbergwerk und das Feldbahnmuseum nebeneinander. Die Openstreetmap-Karte zeigt die Gleisanlagen und Gebäude. Auf der Karte sieht es so aus, als wenn die Fahrzeuge des Museums direkt in die Grube einfahren könnten. Die Gleise liegen tatsächlich dort, die Verbindung scheint jedoch eher historischer Natur.

Man erkennt den großen Schuppen und einige Unterstände im Außenbereich.

Image
Lageplan des Feld- und Grubenbahnmuseums Fortuna.

Außerhalb des Museumsbereiches wurden die Gleisanlagen weitergeführt zu einem Rundkurs mit Gleisdreieck, sodass an Fahrtagen durchaus interessanter Fahrbetrieb durchgeführt werden kann.

Image
Erweiterter Lageplan des Feld- und Grubenbahnmuseums Fortuna.

Vor und in der Grube

Vor dem Besucherbergwerk sind eine Reihe von Fahrzeugen größerer Bauart – meist Akkuloks von Ruhrtaler – zu besichtigen.

Impressionen auf dem Gelände des Besucherbergwerks.

Das Besucherbergwerk Fortuna bietet Führungen ins Innere des Berges an. Nach einer Fahrt im Fahrstuhl bergab folgte eine Fahrt mit der Grubenbahn. Einige Loren mit Bänken und je eine Schalke-Elektrolok vorn und hinten bildeten den Zug.

Impressionen im Inneren des Besucherbergwerks.

In den Betriebsjahren wurden die in den Ebenen gefüllten Förderwagen per Fahrstuhl nach oben gebracht und für den Abtransport gesammelt. Grubenloks zogen die vollen Förderwagen-Züge aus dem Schacht.

Image
Blick aus dem Grubentunnel in Richtung Mundloch.

Im Museums-Lokschuppen

Der riesige mehrteilige Schuppen beinhaltet wahre Schätze der Feld- und Grubenbahnen. Ein besonderes Stück ist die riesige Ruhrtaler G160Trio. Sie ist die größte und schwerste Grubenlok, die für 600 mm Spurweite gebaut wurde. Die 18 m lange dreiteilige moderne Lok mit einem Dienstgewicht von 54 t leistet 180 PS. Zwei der Lokteile sind angetrieben, die beiden äußeren Wagen dienen als Bremswagen. Neben der enormen Zugkraft ist der kurze Bremsweg bemerkenswert.

Image
Ruhrtaler G160 Trio
Feld- und Grubenbahnschätze im Lokschuppen.

Ebenfalls im Lokschuppen steht eine HF 130C. Die stattliche Lok wurde während des zweiten Weltkriegs als KML 3 (Kriegs-Motor-Lok der Heeresfeldbahn) von verschiedenen Herstellern gebaut.

Image
HF 130 C mit 600 mm Spurweite.

Auf dem Museums-Außengelände

Im Außenbereich stehen die typischen Förderwagen in verschiedenen Varianten. Daneben gibt es hier Fahrzeuge zur Personenbeförderung.

Video

Das Video zeigt Rangierarbeiten auf dem Museumsgelände und einen Rundgang durch den Schuppen sowie über das Außengelände.

Wo liegt die Feldbahn Grube Fortuna ?
Tags
#2021 #solms #wetzlar